Karl Bühler

deutscher Psychologe und Sprachtheoretiker

Karl Bühler (1879-1963) gehört zu den bedeutendsten deutschsprachigen Psychologen des 20. Jahrhunderts, seine wissenschaftliche Karriere erreichte ihren Höhepunkt in Wien, wo er 1922 auf einen der drei Philosophielehrstühle mit der Ausrichtung Philosophie, Psychologie und experimentelle Pädagogik berufen wurde. Zur gleichen Zeit übernahm er die Leitung des psychologischen Instituts, das im Laufe seiner Tätigkeit, die 1938 durch die Annexion Österreichs ihr Ende fand, zu einem der führendsten Europas avancierte. Sein Werk ist in seiner komplexen Vielfalt nicht nur exemplarisch für wichtige Momente der Konstituierung der Psychologie als wissenschaftlicher Disziplin, sondern enthält auch theoretische Ideen und empirische Experimentalreihen, aus denen reicher Gewinn für die aktuellen Debatten in der Psychologie, in der Linguistik sowie in der Geistes- und Sprachphilosophie gezogen werden kann.

aktuelle Aufsätze

L'homme dans la langue: traditions saussurienne et développements phénoménologiques

in: History of linguistics 2017 (2020), pp. 113-128

Marina De Palo

La discusión acerca de la naturaleza del lenguaje en Edmund Husserl y Karl Bühler

in: Acta Mexicana de Fenomenología 4 (2019), pp. 15-28

María Teresa Álvarez Mateos

From philosophical theology to philosophy of religion: an illocutionary turning point

in: Philosophies of christianity (2019), pp. 55-66

Savina Raynaud

The notion of opposition in linguistics

in: Acta Structuralica 4 (2019), pp.

Patrick Flack

Hendrik Pos

Bühler, Karl, Une théorie du langage redécouverte

in: Argument 332 (2019), pp. 439-441

Marie-Cécile Bertau

Mobile dual eye-tracking in face-to-face interaction: the case of deixis and joint attention

in: Eye-tracking in interaction (2018), pp. 265-302

Anja Stukenbrock

Les actes de parole et la tradition austro-allemande

in: De l'action du discours (2018), pp. 83-114

Janette Friedrich

Laurent Cesalli

Claudio Majolino

De Philipp Wegener à Karl Bühler et après: plaidoyer pour une linguistique non catégorielle

in: Karl Bühler, une théorie du langage redécouverte (2018), pp. 11-30

Federico Albano Leoni